Wo kommt das Holz her und was bedeutet eigentlich Pefc zertifiziert?

Unsere Pendelleuchten bestehen nur aus Massivholz, welches PEFC zertifiziert.

 

Woher stammt unser Holz?

 

Das Holz für unsere Tische, Lampen und Bänke stammt ausschließlich aus Deutschland. Wir arbeiten mit einem lokalen Sägewerk zusammen, das sich auf die Verarbeitung von Laubholz spezialisiert hat und dieses aus PEFC-zertifizierten Wäldern bezieht. Das Werk schneidet die Bohlen extrabreit zu. Dadurch entsteht eine gleichmäßige Maserung und die Farbunterschiede fallen

gering aus.

 

Wofür steht PEFC?

 

PEFC ist ein unabhängiges und transparentes Zertifizierungssystem zur Sicherstellung nachhaltig beforsteter Waldflächen. Die Abkürzung steht für "Programme for the Endorsement of Forest Certification Schemes" (auf Deutsch: "Programm für die Anerkennung von Forstzertifizierungssystemen"). Die Organisation prüft sorgfältig, ob die ökonomischen, ökologischen und sozialen Standards für Laub- und Nadelwälder in 53 Ländern eingehalten werden. Ist dies der Fall, erhält der Forstbetreiber das PEFC-Prüfsiegel, das seine Bemühungen belegt, das sensible Ökosystem Wald zu schützen.

 

 

Warum verwenden wir keine Tropenhölzer?

 

Mit Tropenhölzern sind alle Hölzer gemeint, die aus tropischen und subtropischen Regenwäldern Asiens, Afrikas und Südamerikas stammen. Zu den in Europa beliebten Sorten zählen Mahagoni, Teak, Bangkirai und Meranti. Sie gelten als edel, sind außergewöhnlich hart und werden für ihre Resistenz gegenüber Schädlingen geschätzt. Es gibt nur ein Problem: Die Abholzung erfolgt auf Kosten der Gesundheit unseres Planeten. Die Rodung wird intakten Regenwäldern zugemutet, vollzieht sich unter schlechten Arbeitsbedingungen und findet vielfach illegal statt (Raubbauholz). Laut Greenpeace werden 75 Prozent des von Menschen ausgestoßenen Kohlenstoffdioxids von Wäldern gespeichert. Werden Wälder gerodet, wird das gebundene CO2 wieder freigesetzt. Das geschieht jährlich in einem gigantischen Ausmaß. Wissenschaftlichen Schätzungen zufolge setzt die Rodung und Degradation von Regenwäldern 20 Prozent aller Treibhausgase frei. Das ist mehr als der gesamte Verkehrssektor zusammen emittiert (Luftfahrt, Autos und Schiffe). Aus diesen Gründen entscheiden wir uns gegen die Nutzung von Tropenhölzern.

 

 

Warum verwenden wir kein Holz aus Russland?

 

Es gab in der russischen Geschichte zwei große Reaktorunfälle, bei denen tausende Quadratkilometer Wald kontaminiert wurden. Die radioaktiven Isotope Strontium 91 und Cäsium 137 wurden in Waldböden und Bäumen entdeckt. Ihre Halbwertszeit beträgt mindestens mehrere Jahrzehnte und Menschen sind durch belastetes Holz einer potenziell gefährlichen Strahlenbelastung ausgesetzt - ein Risiko, das wir vermeiden wollen.